Logos: TrainCom, f-bb
Home > Lernen am Arbeitsplatz implementieren > Intro: Lernen am Arbeitsplatz implementieren

Intro: Lernen am Arbeitsplatz implementieren

Kompetenzorientierte Ausbildung beinhaltet auch die Abwendung vom Lernen im Gleichschritt nach Stundenplan im Klassenzimmer. Sie basiert auf Leistungsstandards und bezieht sich auf die reale Arbeitssituation.

Wenn kompetenzorientierte Ausbildung auch nicht notwendigerweise Lernen an realen Arbeitsplätzen verlangt, so legt doch das Ziel, die Auszubildenden optimal auf die Anforderungen des Arbeitsmarkts vorzubereiten, nahe, auch eine Form des arbeitsplatznahen Lernens in die Ausbildung einzubeziehen.

Hintergrund
Auszug aus dem Brügge-Kommunique vom 07. Dezember 2010, 10. In Partnerschaft mit Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen durchgeführtes praxisorientiertes Lernen sollte in alle beruflichen Erstausbildungen integriert werden;
Die teilnehmenden Länder sollten die Entwicklung von Ausbildungsgängen nach Art der Lehrlingsausbildung unterstützen und dafür werben.

Definition
Erwerb von Kenntnissen und Kompetenzen durch Ausführung von – und Reflexion über –Aufgaben in einem beruflichen Kontext,entweder im Betrieb (Beispiel: alternierende Ausbildung) oder in einer Berufsbildungseinrichtung (CEDEFOP 2011, 204)

Lernen am Arbeitsplatz bedeutet Lernen durch Beobachtung und Ausführung von Arbeitstätigkeiten. Es ergänzt das schulische Lernen und fördert die Entwick-lung eines breiten Spektrums übertragbarer Kompetenzen.

Die Auszubildenden erfahren die verschiedensten Aspekte der Arbeitswelt und lernen mögliche Berufs-laufbahnen kennen.

Arbeitsplatznahes Lernen wird oft in schulisches Lernen integriert und kann in verschiedenen Formen, wie Praktikum, Mentoring am Arbeitsplatz oder auch als duale Ausbildung durchgeführt werden.

Die Integration arbeitsplatznahen Lernens in die Ausbildung erfordert die Koordination zwischen Schule und Unternehmen, die je nach gewähltem Modell mehr oder weniger aufwändig sein kann.

Seitenanfang